Inhouse-Seminare

Wir kommen zu Ihnen!

Die Akademie für Pflege- und Sozialberufe ist ein verlässlicher Partner für Menschen in sozialen Berufen. Für Alten- und Pflegeeinrichtungen bieten wir maßgeschneiderte Inhouse-Veranstaltungen an, bei denen wir Ihre Teams vor Ort weiterbilden.

Unsere Seminare sind praxis- und dialogorientiert: In Übungen und Rollenspielen wenden wir das Gelernte an und vertiefen es, Beispiele aus der Praxis besprechen wir intensiv. Unsere Referenten – erfahrene und namhafte Fachleute – vermitteln Wissen mit Unterhaltungswert. „Gar nicht wie in der Schule“, das hören wir immer wieder. Teilnehmende und Einrichtungsleitungen bestätigen uns regelmäßig, dass unsere Seminare nachhaltig „wirken“.

Unsere Inhouse-Seminare 2017 und 2018

Ist das noch normal

Ist das noch normal

Auffälliges Verhalten in der Kita erkennen und deuten lernen

Erzieher/-innen in Kitas und Krippen kommen immer häufiger an ihre Grenzen. Ist das Verhalten eines Kindes nur »etwas zu wild« oder braucht es Unterstützung durch Therapeuten? Ist ein Kind nur etwas langsamer in der Auffassung oder einfach nur unkonzentriert? Liegen hier schon ernst zu nehmende Lernschwierigkeiten vor? Ich möchte mit Ihnen alltagstaugliches Wissen und Handlungsstrategien für folgende Fragestellungen erarbeiten: 

  • Wie kann ich die Entwicklung eines Kindes und sein Verhalten richtig einschätzen?
  • Welche Form von Hilfe und Unterstützung ist sinnvoll?
  • Wie kann man den Gruppenalltag gut gestalten, um allen gerecht zu werden?
  • Wie beginne ich ein heikles Elterngespräch? 

Zielgruppe

Erzieher/-innen, Integrationsbegleitung, Sozialpädagogen/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen Voraussetzungen: Alltagserfahrung im Kita-/Krippenbereich

Methoden 

  • Wissensvermittlung durch Vortrag und anhand von Fallbeispielen (gerne auch aus Ihrer Praxis)
  • Eigenes Erproben, Selbsterfahrung, Übung im Umgang mit Checklisten zur Einordnung des Entwicklungsstandes 
  • Gruppenarbeit zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsstrategien für das Kind und die Gruppe 
  • Rollenspiel zum Kommunikationstraining 

Leitung

Bianca Girschik-Benderoth, Dipl.-Pädagogin, Leiterin der Fachschule für Heilerziehungspflege

Kursdaten 

Kursnummer: INH Diagnostik 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termine nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen 
Kursgebühr: 784,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Pädagogik und Inklusion

Pädagogik und Inklusion

Impulsvortrag in Einrichtungen der Behindertenhilfe und
Kindertagesstätten

Wir bringen neue Ideen und Anregungen in Ihr Team! Sich kritisch mit einem Konzept, einer Methode oder einer Theorie auseinandersetzen? Durch neue Denkansätze eine Diskussion anregen
und Handlungsalternativen kennenlernen?

Mit unserem Impulsvortrag z.B. in einer Teambesprechung können wir zum Weiterdenken anregen und Sie auf neue Ideen für den Arbeitsalltag bringen.

Themen können sein: Biografiearbeit, Unterstützte Kommunikation, Entwicklungsstörungen, Behinderungsformen und deren Auswirkungen im Alltag, Transfer und Lagerung, Inklusion – Was heißt das für uns? »Ist das noch normal?« – Auffälliges Verhalten in der Kita, Eltern-/Angehörigengespräche sicher führen usw.

Zielgruppe

Teams in der Behindertenhilfe, Teams in Kitas die Integrationsmaßnahmen begleiten
Voraussetzungen: pädagogische Fachkräfte

Methoden

Sie nennen uns Ihre Idee, Ihr Problem, Ihren Wunsch – wozu soll der Vortrag anregen? Die entsprechenden Themen und Inhalte werden im Vorfeld besprochen und können nach Bedarf und Zielführung entsprechend abgestimmt werden. Ebenso können Zeit und Methode abgestimmt werden. Vom klassischen Power-Point-Vortrag bis zum Aktivieren der Gruppe und
einer »Erprobungsphase« ist alles möglich.

Leitung

Bianca Girschik-Benderoth, Dipl.-Pädagogin, Leiterin der Fachschule für Heilerziehungspflege und andere

Kursdaten 

Kursnummer: INH Impulsvortrag 2018
Kurszeiten: 60 – 90 Minuten oder nach Absprache
Gruppengröße: ab 5 Personen
Kursgebühr: 75,- Euro pro 45 Min. zzgl. Fahrtkosten

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Kompetenzorientierter Beratungsprozess

Kompetenzorientierter Beratungsprozess

in Teams der Behindertenhilfe, in Teams von Kindertagesstätten

In dem Beratungsprozess werden herausfordernde Fälle des beruflichen Alltags beraten, um im Team Handlungsalternativen zu entwerfen und zu erproben. Auf diese Weise lernen Sie, berufliche Probleme besser zu bewältigen, Kooperationsverhalten zu entwickeln, fundierte Entscheidungen zu treffen, Belastungen zu vermindern und erfolgreich zu handeln.

Ein übergreifendes Thema leitet den Beratungsprozess, z.B.:
– Umgang mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen
– Weiterentwicklung einer gemeinsamen pädagogischen Grundhaltung
– Entwicklungsauffälligkeiten im Kita-Alltag erkennen und Handlungsalternativen gestalten
– etc.

Zielgruppe

Teams in der Behindertenhilfe, Teams in Kindertagesstätten

Methoden

Die kompetenzorientierte Beratung erfolgt im Auftrag der Einrichtung. Sie konzentriert sich auf die mit der Einrichtung vereinbarten Ziele und Schwerpunkte. Der Beratungsprozess im Team hat eine Dauer von mindestens 6 Monaten. Er beginnt mit einer Bedarfsanalyse. Während den Beratungen wechseln sich erfahrungs- und situationsorientierte Reflexionsmethoden, fachliche Inputs und die Methode der kollegialen Fallberatung ab.

Leitung

Bianca Girschik-Benderoth, Dipl.-Pädagogin, Leiterin der Fachschule für Heilerziehungspflege und andere

Kursdaten 

Kursnummer: INH Coaching 2018
Kurszeiten: nach Vereinbarung, je Termin 1,5 Stunden (mind. 6 Termine)
Gruppengröße: 6 – 12 Personen
Kursgebühr: 150,- Euro pro Termin zzgl. Fahrtkosten

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Pflegesprache – Sprachpflege

Pflegesprache – Sprachpflege

Was wir mit Sprache machen und was unsere Sprache mit uns macht.

Ziele und Inhalte


Pflege als Beruf arbeitet mit Händen, Kopf und Herz. Zumindest Kopf und Herz nutzen Sprache als Mittel der Gestaltung von Zwischenmenschlichkeit. Sprache drückt mehr aus als Freundlichkeit und Fachlichkeit, sie steuert und gestaltet Beziehungen und ist offensichtlichster Ausdruck eines würdevollen Umgangs miteinander. Ziel ist eine Sensibilisierung und die ethische Reflexion des Berufsalltags.

Ablauf und Methoden: Die Fortbildung gibt eine theoretische Fundierung und Raum zur Reflexion.

Zielgruppe: Wohnbereichsleitungen und Pflegefachkräfte in der stationären Altenhilfe

Leitung

Stefan Rütten, Leitung Weiterbildung Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Sprache 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Voraussetzungen: Angemessener Gruppenraum in der Institution des Auftraggebers
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 392 Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Gewaltprävention im Pflegealltag

Gewaltprävention im Pflegealltag

Umsetzung des Hessischen Gesetztes zur Betreuung und Pflege

Das Hessische Gesetz zur Betreuung und Pflege ist für alle Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe verbindliche Rechtsgrundlage. Das berufliche Selbstverständnis professioneller Pflege- und Betreuung macht eine Bestandsaufnahme und Reflexion der eigenen Pflegepraxis unerlässlich. Gewalt in seinen unterschiedlichen Ausprägungen wird in seinen Facetten betrachtet. Ursachen und Erscheinungsformen werden Präventionsstrategien mit hohem Praxisbezug gegenübergestellt.

Methoden

  • Die Fortbildung gibt eine theoretische Fundierung auf Grundlage der Gesetzgebung und vertieft den Umgang mit den hausinternen Konzepten und Vorgabedokumenten (soweit diese vorher zur Verfügung gestellt werden).
  • Fachlicher Input und praxisbezogene Diskussion führt zu einer Reflexion des praktischen Handelns.

Zielgruppe

Wohnbereichsleitungen, Pflegefachkräfte, Pflegekräfte und Betreuungskräfte in der stationären Alten- und Behindertenhilfe

Leitung

Stefan Rütten, Leitung Weiterbildung Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Gewaltpräv 2018
Kurszeiten: 4 UE,  Termin nach Absprache
Voraussetzungen: Angemessener Gruppenraum in der Institution des Auftraggebers
Gruppengröße: entsprechend der zur Verfügung stehenden Raumgröße
Kursgebühr: 392 Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP)

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM)

Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM)

Umsetzung des Hessischen Gesetztes zur Betreuung und Pflege

Das Hessische Gesetz zur Betreuung und Pflege ist für alle Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe in Hessen verbindliche Rechtsgrundlage. In Verbindung mit dem beruflichen Selbstverständnis professioneller Pflege und Betreuung lohnt sich eine Bestandsaufnahme und Reflexion der Angebote und Instrumente zur Sicherstellung der Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen und der (rechts)sicheren Anwendung freiheitsentziehender Maßnahmen. Ziel ist auch die fachliche Sensibilisierung und ethische Reflexion des Berufsalltags.

Zielgruppe

Wohnbereichsleitungen, Pflegefachkräfte, Pflegekräfte und Betreuungskräfte in der Altenhilfe, Fachkräfte und Betreuungskräfte in der Behindertenhilfe
Voraussetzungen: Angemessener Gruppenraum in der Institution des Auftraggebers

Methoden

Die Fortbildung gibt eine theoretische Fundierung auf Grundlage der Gesetzgebung und vertieft den Umgang mit den hausinternen Konzepten und Vorgabedokumenten (soweit diese vorher zur Verfügung gestellt werden).

  • Vorstellung von anerkannten Methoden zur Reduktion und Vermeidung
  • freiheitsentziehender Maßnahmen.
  • Fachlicher Input und praxisbezogen Diskussion führt zu einer Reflexion
  • des praktischen Handelns.

Leitung

Stefan Rütten, Leitung Weiterbildung Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten 

Kursnummer: INH feM 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: entsprechend der zur Verfügung stehenden Raumgröße
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege

Aktualisierung und Ausblick zur Umsetzung in die Praxis

Expertenstandards in der Pflege unterliegen einem beständigen Prozess der Erneuerung. Es kommen Aktualisierungen von bestehenden Expertenstandards, neue Standards kommen hinzu oder sind in der Entwicklung.

Mitarbeitende, die nicht beständig und aufmerksam Fachzeitschriften lesen, bekommen das nicht unbedingt mit.

Das Angebot der Inhouseschulung dient der Aktualisierung des Kenntnisstandes und motiviert die Mitarbeitenden, sich mit den fachlichen Entwicklungen und Diskussionen auseinanderzusetzen.  Dabei wird insbesondere auf die Praxisrelevanz und die Umsetzung in Ihrem Arbeitsfeld eingegangen.

Zielgruppe

Pflegefachkräfte in der Altenhilfe und Behindertenhilfe
Voraussetzungen: Angemessener Gruppenraum in der Institution des Auftraggebers

Methoden

  • Impulsreferat
  • Fachdiskussion
  • Praxisreflexion

Unterlagen werden bereitgestellt.

Leitung

Stefan Rütten, Leitung Weiterbildung Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten 

Kursnummer: INH Expertenstandards 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Dekubitusprophylaxe – fachliches Update für alle Pflegenden

Dekubitusprophylaxe – fachliches Update für alle Pflegenden

Pflegefachliches Wissen ändert sich schneller als wir denken. Neue Erkenntnisse, Leitlinien und Expertenstandards müssen da ankommen, wo sie angewendet werden: in der Praxis!

Inhalte

  • Dekubitusentstehung
  • Klassifikation und Diagnostik von Dekubitalulcera
  • Risikomanagement
  • Präventive Maßnahmen
  • Rollenklärung von Fach- und Hilfskräften
  • Einsatz von Hilfs- und Pflegemitteln
  • Leitlinien und Standards zur Dekubitusprophylaxe
  • Vorstellung aktueller fachlicher Wissensressourcen

Methoden

  • Vortrag
  • Diskussion

Zielgruppe


Alle an der direkten Pflege Beteiligten und deren Vorgesetzte

Leitung

Stefan Rütten, Leitung Weiterbildung Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Dekubitus 2018
Kurszeiten: 4 UE,  Termin nach Absprache
Gruppengröße: entsprechend der zur Verfügung stehenden Raumgröße
Kursgebühr: 392 Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Berufsbezogenes Sprachtraining

Berufsbezogenes Sprachtraining

Die Sprache als wichtiger Schlüssel zur Integration und Beschäftigungssicherung

Was muss ich tun, um meine Kollegen und meine Bewohner besser zu verstehen? Wie gewinne ich Vertrauen in meine eigenen sprachlichen Fähigkeiten? Wie lerne ich es, meine Schwächen zu beheben? Ein gezieltes arbeitsplatznahes Sprachtraining in einer Gruppe von Kollegen/-innen unter der Leitung einer Sprachexpertin gibt Antworten auf diese Fragen. Das Sprachtraining unterstützt Sie die notwendige Sicherheit in der deutschen Sprache und der Berufssprache zu gewinnen. Gespräch aus dem beruflichen Alltag werden wieder und wieder brachtet. So können Defizite im Hörverstehen, Sprechen und Schreiben (von Dokumentationen) erkannt und Impulse für deren Behebung gesetzt werden.

Zielgruppe

Pflegekräfte in Einrichtungen der Altenpflege mit Sprachförderbedarf

Methoden

Das Sprachtraining erfolgt im Auftrag der Pflegeeinrichtung. Das Training richtet sich auf die mit der Einrichtung vereinbarten Ziele. Es hat eine Dauer von 6 Monaten. Verschiedene berufsbezogene Sprachfördermaterialien, Reflexionsmethoden und Methoden der Theaterpädagogik ermöglichen einen schnellen Einstieg in das Training. Nach der Analyse des Sprachverhaltens folgt das Erkennen vorhandener Barrieren. Begleitet werden diese Prozesse durch Beobachtungs- und Trainingsaufträge für den Berufsalltag.

Leitung

Katharina Betker-Zawisko, M.A. Deutsch als Fremdsprache, M.A. Translation, Lehrkraft

Kursdaten 

Kursnummer: INH Sprachtraining 2018
Kurszeiten: 12 Termine à 1,5 Stunden alle 14 Tage (Gesamtlaufzeit: sechs Monate)
Gruppengröße: max. 8 Personen
Kursgebühr: 75,- Euro pro Termin zzgl. Fahrtkosten

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Bewegung aktiv gestalten

Bewegung aktiv gestalten

Aktivierende Pflege und rückenschonendes Arbeiten am Beispiel des Transfers

Der Transfer spielt im täglichen Pflegealltag eine wichtige Rolle. Oft kommt dabei die  »Hauruck«-Methode zur Anwendung, von der weder der Klient noch die Pflegekraft profitiert. Doch wie kann man trotz zunehmender Arbeitsbelastung scherkräftearme Transfere durchführen, die die Selbstständigkeit der zu Pflegenden fördert und die Rücken der Pflegekräfte schont?

In diesem Workshop werden Sie dazu verschiedene Transfertechniken vom Bett in den (Roll-)Stuhl kennen und miteinander anwenden lernen. Der sinnvolle Einsatz eines kleinen Hilfsmittels wird dabei ebenso geübt, wie das Zusammenwirken zweier Pflegepersonen bei der Bewegungsunterstützung.

Zielgruppe

Pflegekräfte in der Alten- und Behindertenhilfe

Methoden

  • Praktische Übungen am Bett
  • (Bitte bequeme Kleidung mitbringen)
  • Kurze theoretische Inputs
  • Wenn möglich, praktische Umsetzung mit Pflegebedürftigen eines
  • Altenheims oder Klienten einer Einrichtung der Behindertenhilfe
  • Erfahrungsaustausch

Leitung

Vera Ohm, Lehrerin für Krankenpflege, Kranken- und Gesundheitspflegerin, Trainerin Aktivitas-Pflege®

Kursdaten 

Kursnummer: INH Transfer 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 10 Personen
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz

Beziehungen – Verhalten – Alltag gestalten

Ein Seminar, das sich mit den Herausforderungen aller beschäftigt, die Menschen mit Demenz pflegen und betreuen


– objektive und subjektive Aspekte der Erkrankung
– Reflexion des beruflichen Alltags
– fachliche Herausforderungen
– Klärung von Bedürfnissen und Zielen
– einen Verstehenszugang entwickeln
– Umgang mit herausforderndem Verhalten
– »schwierige« Einzelsituationen bearbeiten (moderierte Fallbesprechung)
– angemessene Kommunikation
– Möglichkeiten der Alltagsgestaltung
– Perspektivenwechsel

Zielgruppe

Pflege- und Betreuungskräfte, die Menschen mit Demenz pflegen und betreuen

Methoden

Neben fachlichen Inputs und Kurzvorträgen wird sehr an den Erfahrungen und dem Erleben der Teilnehmenden gearbeitet.

  • Einzel-, Gruppen - und Plenumsarbeit
  • Reflexion von konkreten Einzelsituationen
  • Entwicklung von Schritten für einen Praxistransfer
  • Verdeutlichung durch Videosequenzen

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten 

Kursnummer: INH Demenz 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: 16 Personen
Kursgebühr: 890,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP)

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Auch Angehörige sind Betroffene

Auch Angehörige sind Betroffene

Umgang mit/Begleitung von Angehörigen

Pflegekräfte sind zwar in erster Linie für das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner zuständig, trotzdem sind deren Angehörige auch direkt Betroffene, die Aufmerksamkeit und Zuwendung brauchen. Das ist nicht immer leicht. Wichtig ist es, eine konstruktive Kultur des Umgangs zu entwickeln. 

  • Differenzierung von Angehörigen
  • Angehörige sind auch immer Betroffene
  • Ursachen /Gründe für Verhalten /Herausforderungen
  • Wahrnehmung vs Wertung
  • Beteiligte – Beziehungsdreieck – Familiendynamik
  • angemessene Kommunikation
  • Umgang mit »kritischen Situationen« (Beschwerden, u. a.) 

Zielgruppe

Pflegende, Mitarbeitende aus dem Betreuungsbereich und Sozialem Dienst

Methoden 

  • Kurzvorträge 
  • Fallbeispiele 
  • Reflexion der Verhaltens- und Vorgehensweisen
  • Plenums- und Gruppenarbeiten 

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Angehörige 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen 
Kursgebühr: 890,-Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Lebensraum Bett

Lebensraum Bett

Möglichkeiten der Betreuung immobiler / bettlägeriger Menschen

Die Teilnehmenden lernen, die besonderen Bedarfslagen von immobilen Menschen wahrzunehmen und Beziehungen entsprechend gestalten zu können. Es geht um die Erkenntnis, dass immobile Menschen mehr sind als Objekte von Pflegehandlungen. 

  • die eigene Haltung reflektieren
  • Ziele für Begleitung und Betreuung
  • angemessene Zimmergestaltung
  • Möglichkeiten von Kontakt und Begegnung
  • Inhalte von Betreuung und Beziehungsgestaltung
  • Kooperation der beteiligten Berufsgruppen 

Methoden

  • fachliche Inputs
  • Austausch von Erfahrungswissen der Teilnehmenden
  • Reflexionseinheiten
  • Bearbeitung von Einzelsituationen / Praxisbeispielen
  • Entwicklung von Strategien für einen Praxistransfer
  • kollegialer Austausch / Beratung

Zielgruppe

Alle in der Pflege Tätige

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Lebensraum Bett 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 890 Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter

Alte Menschen mit Depressionen begleiten und betreuen

Ziele und Inhalte

Die Teilnehmenden lernen, das Krankheitsbild zu erkennen und einschätzen zu können. Sie lernen angemessene Ansätze, um Betroffene bedarfslagenorientiert zu begleiten und zu unterstützen

  • Ursachen der Depression
  • Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern
  • Auswirkungen und Herausforderungen
  • Möglichkeiten der Intervention und Begleitung
  • Kooperationspartner
  • eigene Begrenzungen 

Ablauf und Methoden:

  • fachliche Inputs
  • Bearbeitung von Einzelsituationen
  • Arbeit im Plenum und in Gruppen
  • Einbeziehung des Erfahrungswissen der Teilnehmenden
  • Ansätze für einen Praxistransfer

Zielgruppe: Mitarbeitende aus Organisationen der Altenhilfe aus den Arbeitsbereichen Pflege und Betreuung

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl. Sozialarbeiterin und Dipl. Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Depression 2018
Kurszeiten: 8 UE , 8.00 – 15.00 Uhr / 9.00 – 16.00 Uhr, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 890,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Fremde Welt Pflegeheim

Fremde Welt Pflegeheim

Herausfordernde Situationen im Heimalltag

Der Einzug ins Pflegeheim ist für die Bewohner/-innen eine große Umstellung. Nicht selten schlägt sich das in deren Verhalten nieder. Da ist ein professioneller und gleichzeitig einfühlsamer Umgang gefragt.

Schwerpunkte:

  • Definition  
  • herausforderndes Verhalten bei/von Bewohnern/-innen
  • fremde Welt Pflegeheim
  • Spannungsfelder aushalten
  • angemessene Beziehungsgestaltung
  • eigene Begrenzungen
  • konkrete Entlastungsmöglichkeiten
  • theoriegeleitete Auseinandersetzung mit praxisorientierten Belastungsthemen/Belastungssituationen
  • Klärung von Ursachen
  • Entwicklung von Interventionsstrategien
  • Erörterung entsprechender Schritte für einen Praxistransfer

Zielgruppe

Pflege- und Betreuungskräfte

Methoden

  • Die Fortbildung bedient sich verschiedener Methoden, die sich der Situation und den Bedarfen den Teilnehmenden anpassen.
  • Gearbeitet wir sowohl in der Gesamtgruppe als auch in Kleingruppen.
  • Videosequenzen vertiefen die Inhalte

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Heimalltag 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen 
Kursgebühr: 890,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Diabetes im Pflegealltag

Diabetes im Pflegealltag

Blutzucker messen und Insulin verabreichen

Diabetes ist bei älteren Menschen eine ausgesprochen weit verbreitete chronische Erkrankung. Wir bieten Pflegehelfern /-innen die Möglichkeit, das vorhandene Wissen und die Fähigkeiten bezüglich
des Umgangs mit den davon betroffenen Menschen zu erweitern und zu aktualisieren.

– Krankheitsbild Diabetes, Komplikationen und Folgeerkrankungen– Blutzuckerbestimmung, Beobachtung und Dokumentation– Medikamentöse Therapie und Insulintherapie– Blutzucker messen und Insulin verabreichen– Notfallmaßnahmen

Zielgruppe

Pflegehilfskräfte und Altenpflegehilfskräfte

Methoden

  • Theoretische Inhalte werden praxisnah und unter Berücksichtigung individueller Rahmenbedingungen vermittelt.

Leitung

Dozent/-in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Diabetes 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen 
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung 
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Wundmanagement bei chronischen Wunden

Wundmanagement bei chronischen Wunden

Ein fachliches Update

Viele ältere Menschen sind in ihrer Lebensqualität durch chronische
Wunden beeinträchtigt. Wir bieten Pflegefachkräften die Möglichkeit
ihr vorhandenes Wissens zum entsprechenden Expertenstandard
aufzufrischen und zu aktualisieren.

– Leben mit einer chronischen Wunde
– gesetzliche Rahmenbedingungen
– Entstehung, Symptome und Verlauf von Wunden (Ulcus, Diab. Fußsyndrom, Dekubitus)
– Wundmanagement (Wundanamnese, Verlaufsbeobachtung und Dokumentation)
– pflegerische Interventionen
– Patientenedukation

Methoden

  • Vortrag
  • Diskussion

Zielgruppe

Pflegefachkräfte

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Wunden 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten 

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Schmerzmanagement bei chronischen Schmerzen

Schmerzmanagement bei chronischen Schmerzen

Anpassung an den Expertenstandard

Chronische Schmerzen beeinträchtigen viele ältere Menschen in ihrer Lebensqualität. Wir bieten Pflegefachkräften die Möglichkeit, ihr vorhandenes Wissens zum entsprechenden Expertenstandard aufzufrischen und zu aktualisieren.

  • gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Schmerzentstehung, Symptome und Verlauf
  • Schmerzmanagement (Schmerzanamnese, Verlaufsbeobachtung und Dokumentation)
  • medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie
  • Patientenedukation

Methoden

  • Vortrag
  • Diskussion

Zielgruppe

Pflegefachkräfte

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Schmerz 2018
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 392,- Euro zzgl. Fahrtkosten 

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Notfallsituationen in der Altenhilfe

Notfallsituationen in der Altenhilfe

Notfälle erkennen und richtig handeln

Ziele und Inhalte

Alle in der Pflege Tätigen werden mit den verschiedensten Notfall- situationen konfrontiert, die sofortiges souveränes Handeln erfordern. Es ist notwendig, die Gefahr für den Betroffenen schnell zu erkennen und kompetent Hilfe zu organisieren bzw. zu leisten. Folgende Notfallsituationen werden im Rahmen dieses Angebotes bearbeitet: Dyspnoe, schwallartiges Erbrechen, Sturz, plötzliche Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Angina pectoris und Herzinfarkt, Herz-Kreislauf-Stillstand, Schlaganfall, Intoxikationen, Verletzungen, Nasenbluten, Erstickungsgefahr, Sonnenstich, Unterkühlung. Durch richtiges Messen und Interpretieren von Vitalzeichen werden die Teilnehmer ihre Fähigkeiten verbessern und erweitern, vitale Zustände richtig einzuschätzen und so in Notfallsituationen richtig handeln zu können.

Ablauf und Methoden

  • Theoretische Inhalte werden praxisnah und unter Berücksichtigung individueller Rahmenbedingungen vermittelt!

Zielgruppe

Pflegehilfskräfte und Altenpflegehilfskräfte

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Notfälle 2017
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 392 Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Einfühlsam oder autoritär

Einfühlsam oder autoritär

Ganze Tage gemeinsam mit Menschen mit Demenz

Wer mit Menschen mit Demenz arbeitet, weiß zum einen, wie viel Zuwendung und Aufmerksamkeit diese Menschen brauchen, weiß aber auch, dass bei den Pflegenden und Betreuenden oft die Grenzen von Geduld und Einfühlsamkeit erreicht sind. Der wertschätzende, validierende Umgang ist unschätzbar wichtig. Oft ist es aber genauso wichtig. Oft ist es aber genauso wichtig, »klare Kante« zu zeigen, ohne aggressiv zu werden. Ist das dann noch angemessener Umgang?

Anhand von Fallbeispielen wollen wir verschiedene Techniken gegenüber stellen und bewerten. Ziel muss es sein, ganze Tage mit Menschen mit Demenz zu gestalten und durchzuhalten, ohne sich an den eigenen Ansprüchen aufzureiben.

  • Validierender Umgang: Möglichkeiten und Grenzen
  • Wertschätzung gegenüber den eigenen Kräften und Möglichkeiten
  • Agieren im Eltern-Ich: Transaktionsanalyse passend für Menschen mit Demenz
  • Das eigene Kind-Ich ernst nehmen
  • Inseln im Meer der Vergesslichkeit als Rettung installieren

Methoden 

  • Informationen zu Validationstechniken
  • Informationen zur Transaktionsanalyse
  • Reflexion eigener Erfahrungen
  • Arbeit an Fallbeispielen

Zielgruppe

Pflegende und Betreuende

Leitung

Brigitte Harth, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Gerontologin, langjährige Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V.

Kursdaten

Kursnummer: INH Demenz 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 784,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Sexuelle Übergriffe in der Pflege

Sexuelle Übergriffe in der Pflege

(K) ein Problem?!

Auch alte Menschen haben sexuelle Bedürfnisse und es gelingt ihnen nicht immer, diese adäquat und situationsangemessen zu leben. Oft sind solche verbalen oder tätlichen Übergriffe auch relativ einfach abzuwehren – eine echte körperliche Bedrohung scheint es meist nicht (mehr) zu geben. Trotzdem ist es für viele Pflegende unangenehm, mit sexuellen Übergriffen umzugehen. Dieses unangenehme Gefühl verstärkt sich, wenn es als normal und nicht erwähnenswert hingestellt
wird. Dieser Kurs thematisiert – ohne Skandalisierung und Übertreibung – die »normalen« sexuellen Übergriffe in der Altenpflege.

– Was sind sexuelle Übergriffe?   Wo beginnt die Anmache? Bin ich besonders empfindlich?– Die Sprache des Körpers   Was drückt der Körper nonverbal in solchen Situationen aus?   Ausdruck von Nähe und Distanz.– Das Thema Scham und Schuld   Was sind meine eigenen Anteile in solchen Situationen?– Das Team als Schutz   Möglichkeiten im Team: Absprachen, gegenseitige Unterstützung, gemeinsame Lernprozesse

Methoden 

  • Kritische Reflexion von Alltagserfahrung
  • Praktisches Ausprobieren von Körpersprache
  • Möglichkeiten und Informationen aus Wissenschaft und Praxis

Zielgruppe

Pflegende und Betreuungskräfte in der stationären und ambulanten Pflege

Leitung

Brigitte Harth, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Gerontologin, langjährige Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V.

Kursdaten

Kursnummer: INH Übergriffe 2018
Kurszeiten: 5 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 590,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 5 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

»Bei uns läuft es super!«

»Bei uns läuft es super!«

Das Team als Stütze und Motivation

Wenn Altenpflegekräfte gefragt werden, was sie motiviert (und auch demotiviert!), steht das eigene Team an vorderster Stelle. Ein gut funktionierendes Team stärkt die Einzelnen und bindet die gesuchten Fachkräfte ans Haus. Es sorgt für gute Stimmung und Stabilität und verhindert häufige und teure Personalwechsel.

Diese Erkenntnisse sind überall erfahrbar und schon lange bekannt. Trotzdem wird in der Altenpflege oft erstaunlich wenig in das Funktionieren
des Teams investiert. Das kostet zwar ein wenig Zeit – weitaus mehr Zeit kostet es allerdings, wenn das Team schlecht funktioniert. Wie aber entsteht ein gutes Team? Was kann der oder die Einzelne tun, um ein gutes Team zu bilden?

– Wie viel Team braucht die Altenpflege überhaupt und an welchen Stellen?– Nach welchen Regeln funktioniert ein Team?– Wie entsteht eine wertschätzende Arbeitsatmosphäre im Team?– Das Team als motivierender Faktor– Gibt es einen produktiven Umgang mit Konflikten?– Informationen zu Team-Building

 Methoden 

  • Reflexion eigener Erfahrungen
  • Arbeit an Fallbeispielen
  • Erarbeitung verschiedener Ansatzpunkte
  • Vortrag

Zielgruppe

Pflegekräfte mit Verantwortung

Leitung

Brigitte Harth, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Gerontologin, langjährige Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V.

Kursdaten

Kursnummer: INH Team 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 784,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Das Bär-Balu-Prinzip

Das Bär-Balu-Prinzip

Krisen und Konflikte lösungsorientiert bearbeiten

Im Pflegealltag führen Stress und Konflikte oft dazu, dass wir uns von den Problemen (wie von der Schlange Kaa in Walt Disneys Verfilmung des Dschungelbuchs) „hypnotisieren“ und leiten lassen. Anders der Bär Balu mit seinem berühmten Lied „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit!“. Dabei ist Balu trotz aller Gemütlichkeit und Lebensfreude durchaus in der Lage, schwierige Situationen oder Bedrohungen effektiv und mit all seiner Kraft zu meistern – lösungsorientiert eben.

Methoden 

  • »Tage, wo alles schief läuft«
  • Was ist problemorientiertes und lösungsorientiertes Arbeiten im Team?
  • »Wer zum Teufel war das?«
  • Kommunikation nach Schlange Kaa: Ursachen, Anlässe, Situationen
  • »Wie kriegen wir die Kuh von Eis?«
  • Kommunikation nach Bär Balu: Situationen, Sichtweisen, Übungen
  • »Immer schön gelassen bleiben«
  • Umgang mit Belastungen oder: Wie werde ich ein Bär Balu?
  • »Das kriegen wir schon wieder hin!«
  • Rahmenbedingungen für Lösungsorientierung

Zielgruppe

Pflegende, Betreuungskräfte und ehrenamtlich in der Pflege Tätige

Leitung

Brigitte Harth, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Gerontologin, langjährige Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V.

Kursdaten

Kursnummer: INH Bär Balu 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 22 Personen
Kursgebühr: 890,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

In Ruhe und Frieden

In Ruhe und Frieden

Die Entdeckung der Langsamkeit

In der Altenpflege ist der Umgang mit der Zeit oft paradox: Während die Gepflegten über ein Übermaß an Tageszeit verfügen und der Tag oft nur langsam vergeht, stehen die Pflegenden immer unter Zeitdruck und verrichten nur in absoluten Ausnahmefällen ihre Arbeit »in Ruhe und Frieden«. Darunter leiden beide Gruppen, die Pflegenden selbst, aber auch die Gepflegten.

Lässt sich das überhaupt ändern? Oder pflegen wir vielleicht sogar besser, wenn wir Mut zur Lücke haben, bewusst Prioritäten setzen und langsam und achtsam kommunizieren lernen? Wie aber sollen wir Langsamkeit und Achtsamkeit praktizieren, wenn der Druck im Team so hoch ist?

– Zeit: subjektiv und objektiv
– Wie viel Zeit braucht ein Mensch?
– Präsenz zeigen: Aufmerksamkeit und Zuwendung
– Rückzug praktizieren: auch während der Arbeit möglich!
– Gemeinsame Zeit leben
– Vitalität vs. Empathie

Methoden 

  • Informationen
  • Reflexion eigener Erfahrungen
  • Arbeit an Fallbeispielen
  • Erarbeitung verschiedener Ansatzpunkte

Zielgruppe

Pflegende und Betreuende

Leitung

Brigitte Harth, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Gerontologin, langjährige Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V.

Kursdaten

Kursnummer: INH Langsamkeit 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 784,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Haftungs- und Betreuungsrecht

Haftungs- und Betreuungsrecht

Was darf ich eigentlich tun?

Rechtliche Grundlagen in der Arbeit der Behindertenhilfe, mit pflegebedürftigen Menschen und Menschen in Pflegeeinrichtungen anhand von Fallbeispielen darstellen und deren Relevanz in der eigenen Arbeit wiederfinden.

Welche Tätigkeiten und Verantwortungen darf ich unter welchen Voraussetzungen anderen Personen / Fachkräften / Hilfskräften / Auszubildenden übertragen? Wie viel Freiraum kann ich dem Auszubildenden in seinen Lernprozessen zum eigenständigen Handeln gewähren?

Methoden

  • Fallarbeit
  • Reflexion
  • Praxisaufgaben
  • Gruppenarbeit

Zielgruppe

Fachkräfte der Heilerziehungspflege und Pflegefachkräfte

Leitung

Jürgen Knopp, Rechtsanwalt und Dozent für Rechtskunde im Bereich Altenpflege und Heilerziehungspflege

Kursdaten

Kursnummer: INH Recht 2018
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 18 Personen
Kursgebühr: 784,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Einsatz von Klangschalen

Einsatz von Klangschalen

in Pflegeeinrichtungen und der Behindertenhilfe
in Kontakt gehen, aktivieren und entspannen

Die Arbeit mit Klangschalen bietet eine einfühlsame und respektvolle Begleitung unterstützungs- und pflegebedürftiger Menschen. Klangschalen fördern den Zugang zu den Betroffenen, indem die Sinne als Brücke genutzt werden. Dabei werden Klangschalen akustisch und über ihre Schwingungen erlebt – darüber hinaus sind sie visuell ansprechend und regen zum Hantieren und Kommunizieren an.

Ziel ist das Kennenlernen und Erfahren der Klangschalenarbeit im verantwortungsbewussten Umgang.

  • Theoretische Einführung in Herkunft und Wirkungsweise von Klangschalen, um im praktischen Teil – in Selbsterfahrung – die Effekte von Klängen und Schwingungen zu erleben.
  • Kennenlernen der verschiedenen Klangschalen und Anspieltechniken sowie deren Einsatzmöglichkeiten

Methoden

  • Lehr-Vorträge
  • Eigenerfahrung
  • praktische Übungen
  • Gruppenarbeit

Zielgruppe

Alle in der Pflege und der Behindertenhilfe Tätige

Leitung

Gabriele Kreim, Heilpraktikerin Psychotherapie, Humanenergetikerin, Klangschalentherapeutin

Kursdaten

Kursnummer: INH Klangschalen 2018
Kurszeiten: Basis-Fortbildung: 8 UE oder Vertiefungs-Fortbildung: 8 UE (nur nach Absolvieren der Basis-Fortbildung) oder Intensivkurs (Basis- und Vertierfungs-Fortbildung): 16 UE, Donnerstag oder Freitag, Termine nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 784 Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 bzw. 10 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beratung und Anmeldung

Anke Stübner, Verwaltung Weiterbildung
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail: weiterbildung@akademie-mission-leben.de

Ihr Wunschthema ist nicht dabei?

Bitte sprechen Sie uns an, wir konzipieren gerne ein auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Inhouse-Seminar.

Für diese und alle weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an
Anke Stübner
Tel: 0 61 51 – 8 70 12-27
E-Mail versenden