Inhouse-Seminare

Wir kommen zu Ihnen!

Die Akademie für Pflege- und Sozialberufe ist ein verlässlicher Partner für Menschen in sozialen Berufen. Für Alten- und Pflegeeinrichtungen bieten wir maßgeschneiderte Inhouse-Veranstaltungen an, bei denen wir Ihre Teams vor Ort weiterbilden.

Unsere Seminare sind praxis- und dialogorientiert: In Übungen und Rollenspielen wenden wir das Gelernte an und vertiefen es, Beispiele aus der Praxis besprechen wir intensiv. Unsere Referenten – erfahrene und namhafte Fachleute – vermitteln Wissen mit Unterhaltungswert. „Gar nicht wie in der Schule“, das hören wir immer wieder. Teilnehmende und Einrichtungsleitungen bestätigen uns regelmäßig, dass unsere Seminare nachhaltig „wirken“.

Auffälliges Verhalten in der Kita erkennen und deuten lernen

Erzieher/-innen in Kitas und Krippen kommen immer häufiger an ihre Grenzen. Ist das Verhalten eines Kindes nur »etwas zu wild« oder braucht es Unterstützung durch Therapeuten? Ist ein Kind nur etwas langsamer in der Auffassung oder einfach nur unkonzentriert? Liegen hier schon ernst zu nehmende Lernschwierigkeiten vor? Ich möchte mit Ihnen alltagstaugliches Wissen und Handlungsstrategien für folgende Fragestellungen erarbeiten:

  • Wie kann ich die Entwicklung eines Kindes und sein Verhalten richtig einschätzen?
  • Welche Form von Hilfe und Unterstützung ist sinnvoll?
  • Wie kann man den Gruppenalltag gut gestalten, um allen gerecht zu werden?
  • Wie beginne ich ein heikles Elterngespräch?

Zielgruppe

Erzieher/-innen, Integrationsbegleitung, Sozialpädagogen/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen Voraussetzungen: Alltagserfahrung im Kita-/Krippenbereich

Methoden

  • Wissensvermittlung durch Vortrag und anhand von Fallbeispielen (gerne auch aus Ihrer Praxis)
  • Eigenes Erproben, Selbsterfahrung, Übung im Umgang mit Checklisten zur Einordnung des Entwicklungsstandes 
  • Gruppenarbeit zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsstrategien für das Kind und die Gruppe 
  • Rollenspiel zum Kommunikationstraining

Leitung

Bianca Girschik-Benderoth, Dipl.-Pädagogin, Leiterin der Fachschule für Heilerziehungspflege

Kursdaten

Kursnummer: INH Diagnostik 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termine nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro zzgl. Fahrtkosten

in Teams der Behindertenhilfe, in Teams von Kindertagesstätten

In dem Beratungsprozess werden herausfordernde Fälle des beruflichen Alltags beraten, um im Team Handlungsalternativen zu entwerfen und zu erproben. Auf diese Weise lernen Sie, berufliche Probleme besser zu bewältigen, Kooperationsverhalten zu entwickeln, fundierte Entscheidungen zu treffen, Belastungen zu vermindern und erfolgreich zu handeln.

Ein übergreifendes Thema leitet den Beratungsprozess, z.B.:

  • Umgang mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen
  • Weiterentwicklung einer gemeinsamen pädagogischen Grundhaltung
  • Entwicklungsauffälligkeiten im Kita-Alltag erkennen und Handlungsalternativen gestalten
  • etc.

Zielgruppe

Teams in der Behindertenhilfe, Teams in Kindertagesstätten

Methoden

Die kompetenzorientierte Beratung erfolgt im Auftrag der Einrichtung. Sie konzentriert sich auf die mit der Einrichtung vereinbarten Ziele und Schwerpunkte. Der Beratungsprozess im Team hat eine Dauer von mindestens 6 Monaten. Er beginnt mit einer Bedarfsanalyse. Während den Beratungen wechseln sich erfahrungs- und situationsorientierte Reflexionsmethoden, fachliche Inputs und die Methode der kollegialen Fallberatung ab.

Leitung

Bianca Girschik-Benderoth, Dipl.-Pädagogin, Leiterin der Fachschule für Heilerziehungspflege

Kursdaten

Kursnummer: INH Coaching 2019
Kurszeiten: nach Vereinbarung, je Termin 1,5 Stunden (mind. 6 Termine)
Gruppengröße: 6 – 12 Personen
Kursgebühr: 150,- Euro pro Termin zzgl. Fahrtkosten

Ein spannender und realitätsnaher Schulungsansatz für verschiedene Berufsgruppen

Im Mittelpunkt der Fortbildung „Palliative Praxis“ stehen alte, von einer Demenz sowie weiteren Erkrankungen betroffene Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Die Basis der Implementierung palliativen Handelns besteht in der Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden unterschiedlicher Berufsgruppen bezüglich der Begleitung von alten, multi-morbiden und dementiell veränderten Menschen in ihrer letzten Lebensphase. (Siehe auch: www.bosch-stiftung.de/de/publikation/curriculum-palliative-praxis)

Methoden

Das didaktische Konzept der Storyline-Methode ermöglicht handlungs- und praxisorientiertes Lernen mithilfe einer fiktiven Fallgeschichte, die auf fünf Lernphasen aufbaut.

  • handlungsorientiertes aktives Lernen anhand der Storyline-Methode
  • Eigenaktivität
  • Lebenswelt- und Erfahrungsorientierung
  • Methodenmix
  • Berücksichtigung verschiedener Lernkanäle
  • Visualisierung
  • Teilnehmerorientierung
  • Feedbackkultur
  • Evaluation der Lernerfolge

Zielgruppe

Interdisziplinär: Pflege, Alltagsbegleiter, Hauswirtschaft, Auszubildende, Ehrenamtliche ...
Voraussetzung: Alle sind an der Versorgung der Bewohner beteiligt

Leitung

Dorothée Becker, MAS Palliativ Care, Zertifikat „Palliative Praxis der DGP“

Kursdaten

Kursnummer: INH Palliative Praxis 2019
Kurszeiten: 5 Tage à 8 FBE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: 15-20 Personen
Kursgebühr: 3.950,- Euro

Für diesen Kurs erhalten Sie 16 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP)

in Pflegeeinrichtungen und der Behindertenhilfe
in Kontakt gehen, aktivieren und entspannen

Die Arbeit mit Klangschalen bietet eine einfühlsame und respektvolle Begleitung unterstützungs- und pflegebedürftiger Menschen. Klangschalen fördern den Zugang zu den Betroffenen, indem die Sinne als Brücke genutzt werden. Dabei werden Klangschalen akustisch und über ihre Schwingungen erlebt – darüber hinaus sind sie visuell ansprechend und regen zum Hantieren und Kommunizieren an.
Ziel ist das Kennenlernen und Erfahren der Klangschalenarbeit im verantwortungsbewussten Umgang.

  • Theoretische Einführung in Herkunft und Wirkungsweise von Klangschalen, um im praktischen Teil – in Selbsterfahrung – die Effekte von Klängen und Schwingungen zu erleben.
  • Kennenlernen der verschiedenen Klangschalen und Anspieltechniken sowie deren Einsatzmöglichkeiten

Methoden

  • Lehr-Vorträge
  • Eigenerfahrung
  • praktische Übungen
  • Gruppenarbeit

Zielgruppe

Alle in der Pflege und der Behindertenhilfe Tätige

Leitung

Gabriele Kreim, Heilpraktikerin Psychotherapie, Humanenergetikerin, Klangschalentherapeutin

Kursdaten

Kursnummer: INH Klangschalen 2019
Kurszeiten: Basis-Fortbildung: 8 UE oder Vertiefungs-Fortbildung: 8 UE (nur nach Absolvieren der Basis-Fortbildung) oder Intensivkurs (Basis- und Vertierfungs-Fortbildung): 16 UE, Donnerstag oder Freitag, Termine nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 bzw. 10 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Gewaltprävention im Pflegealltag

Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sind insbesondere in Hessen in der Pflicht, aktiv Maßnahmen zum Schutz vor Gewalt zu konzipieren, durchzuführen und zu evaluieren. Auf Grund der erhöhten Nachfrage nach fundierter Fort- und Weiterbildung haben wir basierend auf Erkenntnissen der Arbeitsgruppe „Gesundheitsschutz bei interpersoneller Gewalt“ des Public Health Zentrums Fulda ein Schulungskonzept entwickelt, das Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen für Gewalt in der Pflege sensibilisieren und deren Handlungssicherheit im Umgang mit der Vermeidung von Gewalt, mit Gewaltverdachtsfällen und akuten Gewaltsituationen stärken soll.

Methoden

Durch gegenseitigen Erfahrungsaustausch und den aktiven Einbezug der Teilnehmenden soll Verzahnung von Theorie und Praxis gefördert werden. Dafür wird mit einer Mischung aus Input-Vorträgen, offenen Fragen, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Arbeit an Fallbeispielen und Rollenspielen gearbeitet.

Zielgruppe

Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen

Leitung

lizensierte Referentinnen/Referenten (nach dem Schulungskonzept GePfloGen)

Kursdaten

Kursnummer: INH Gewaltpräv 2019
Kurszeiten: 4 Zeitstunden inkl. Pausen,  Termin nach Absprache (insgesamt 4 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 655,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP)

Wie wollen wir den Expertenstandard implementieren?

Der Expertenstandard zur Pflege von Menschen mit Demenz ist neu. Er hat zum Ziel, die typischen Veränderungen für Menschen mit Demenz, wie z. B. die Orientierungsfähigkeit, die Kommunikationsfähigkeit, emotionales und soziales Verhalten durch Beziehungsgestaltung zu begegnen und damit unmittelbar positiv auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu wirken.

Ziel des Workshops ist es, ein Vorgehen zu entwerfen, wie der Expertenstandard in der Pflegeeinrichtung eingeführt werden kann, wer zum Projektteam gehören sollte und wie alle Berufsgruppen einbezogen werden können.

Zielgruppe

Entscheidungsträger: z. B. Einrichtungs-, Pflegedienst, Sozialdienst-, Wohnbereichs-, Projektleitung, Pflegefachkräfte
Voraussetzungen: Offenheit, aktive Mitarbeit

Methoden

In dem Workshop wird der Expertenstandard vorgestellt. Auf Basis von Vorerfahren zur Implementierung von Expertenstandards und bestehenden Konzepten zur Pflege von MmD wird diskutiert über mögliche Auswirkungen des neuen Expertenstandards auf die Rolle der Pflegefachkräfte, die Pflegeorganisation und Führungskultur. Einrichtungsbezogene Veränderungsziele und -maßnahmen zur Implementierung des Expertenstandards werden beraten, die dann in einen Projektentwurf münden können.

Leitung

Lucia Baumgärtner-Griffiths, M.A. Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Krankenschwester, Diplom-Pflegewirtin

Kursdaten

Kursnummer: INH Expertenstandards Demenz 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro pro Tag zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Aktualisierung und Ausblick zur Umsetzung in die Praxis

Expertenstandards in der Pflege unterliegen einem ständigen Prozess der Erneuerung: Bestehende Expertenstandards werden überarbeitet, neue Standards kommen hinzu oder sind in der Entwicklung.
Das Kursangebot dient der Aktualisierung des Kenntnisstandes und motiviert die Mitarbeiter/-innen, sich mit den fachlichen Entwicklungen und Diskussionen auseinanderzusetzen.
Im Mittelpunkt steht dabei die Bedeutung der Expertenstandards für die Pflegepraxis und die Umsetzungsmöglichkeiten in Ihrem Arbeitsfeld.

Zielgruppe

Pflegefachkräfte in der Altenhilfe und Behindertenhilfe

Methoden

  • Impulsreferat
  • Fachdiskussion
  • Praxisreflexion

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Expertenstandards 2019
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 655,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Ziele

Viele ältere Menschen sind bei Pflegebedürftigkeit gefährdet, einen Dekubitus zu entwickeln. Somit besteht die Notwendigkeit, dass Pflegende ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ständig aktualisieren. Dieses Update soll die Teilnehmer/-innen hierbei unterstützen.

Inhalte

  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe
  • Dekubitusentstehung, Klassifikation und Diagnostik
  • Aspekte der Risikoeinschätzung
  • Maßnahmen der Dekubitusprophylaxe
  • Einsatz von Hilfs- und Pflegemitteln
  • Patientenedukation

Methoden

  • Fachvortrag
  • Diskussion
  • Praxisreflexion
  • Arbeit mit Fallbeispielen

Zielgruppe

Mitarbeiter/-Innen der Pflege

Leitung

Dozent/-in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Dekubitus 2019
Kurszeiten: 4 UE,  Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 655,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Fachliches Update für Pflegende zum Schmerzmanagement

Ziele

Viele ältere Menschen sind in ihrer Lebensqualität von chronischen
Schmerzen beeinträchtigt. Dies wirkt sich auch auf die individuelle
Pflegesituation aus. Pflegefachkräfte unterstützen darin mit professionellem
Pflegehandeln. Mit diesem Kursangebot bieten wir Pflegefachkräften
die Möglichkeit, das vorhandene Wissen zum Schmerzmanagement
zu aktualisieren.

  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege
  • Schmerzentstehung, Symptome und Verlauf
  • Schmerzmanagement (Schmerzanamnese, Verlaufsbeobachtung und Dokumentation)
  • Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapiemöglichkeiten
  • Multiprofessionelle Kooperation
  • Patientenedukation

Methoden

  • Fachvortrag
  • Diskussion
  • Praxisreflexion
  • Arbeit mit Fallbeispielen

Zielgruppe

Pflegefachkräfte

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Schmerz 2019
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 655,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Fachliches Update für Pflegefachkräfte entsprechend dem Expertenstandard

Viele ältere Menschen sind in ihrer Lebensqualität durch chronische Wunden beeinträchtigt. Somit besteht die Notwendigkeit, dass Pflegefachkräfte ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Pflegehandeln mit den betroffenen Menschen regelmäßig aktualisieren. Wir bieten Pflegefachkräften die Möglichkeit zur Auffrischung ihres vorhandenen Wissens zu diesem Expertenstandard.

  • Leben mit einer chronischen Wunde
  • Expertenstandard zum Wundmanagement
  • Entstehung, Symptome und Verlauf von Wunden
  • Wundmanagement (Wundanamnese, Verlaufsbeobachtung und Dokumentation)
  • Pflegerische Interventionen und multiprofessionelle Kooperation
  • Patientenedukation

Methoden

  • Fachvortrag
  • Diskussion
  • Praxisreflexion
  • Arbeit mit Fallsituationen

Zielgruppe

Pflegefachkräfte

Leitung

Dozent/in der Akademie für Pflege- und Sozialberufe

Kursdaten

Kursnummer: INH Wunden 2019
Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 655,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

oder warum wir in die Pflege gingen

Wir arbeiten hart für die Einhaltung aller Qualitätsstandards und für eine gute MDK-Note. Aber mit Herzblut tun wir dies nicht, weil wir das Gefühl haben, dass es zwar wichtig ist, aber nicht wirklich die Lebensqualität unserer Bewohner fördert. Die Lebensqualität der Menschen systematisch zu fördern ist Ziel der Pflege. Das Potenzial, das im Pflegeberuf steckt (wieder) zu spüren, sich der eigenen Belastungen, aber auch der Kompetenzen und dem beruflichen Stolz sowie der Möglichkeiten zur Förderung von subjektiver Lebensqualität bei Menschen mit Pflegebedarf bewusst zu werden ist Inhalt und Ziel dieses Workshops.

Methoden

Es wartet ein spannender Workshop auf Sie, in dem Sie Ihre beruflichen Erfahrungen unter Anwendung moderner Methoden wie z. B. Einzel- und Kleingruppenarbeit, moderierter Erfahrungsaustausch, Reflexion, Achtsamkeits-und Wahrnehmungsübungen und theoretischen Input weiterentwickeln können.

Zielgruppe

Pflegefachkräfte
Voraussetzungen: Offenheit, aktive Mitarbeit

Leitung

Lucia Baumgärtner-Griffiths, M.A. Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Krankenschwester, Diplom-Pflegewirtin

Kursdaten

Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kursgebühr: 1.115,- EUR

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Nein sagen auf positive Art

Selbstfürsorge sowie Verantwortung für sich und sein Handeln zu übernehmen ist notwendig für ein erfülltes Leben. Dazu gehört als wichtiger Teil das Grenzen Ziehen. Wenn Sie wissen, wozu Sie in Ihrem Leben ja sagen, dann brauchen Sie selbstredend auch ein gutes Nein. Oder sagen Sie ja, wenn Sie eigentlich nein meinen? Wenn Sie ein ungewolltes Ja gesagt haben, wie geht es Ihnen danach? Meist beschäftigt Sie die Frage, wieso Sie Sie sich wieder untreu geworden sind, Schuldgefühle belasten Sie. Steigen Sie aus diesem Teufelskreis aus, lernen Sie, zu sich selbst zu stehen und sich treu zu bleiben, klare Entscheidungen zu treffen und diese zu vertreten und nein zu sagen ohne Schuldgefühle!

Methoden

Die Veranstaltung hat einen Workshop-Charakter mit inhaltlichem Input, Aufnahme von Erwartungen der Teilnehmenden, moderiertem Erfahrungsaustausch, Reflexion eigener Erfahrungen, Kleingruppenarbeit und Achtsamkeits- und Wahrnehmungsübungen.

Zielgruppe

für alle Bereiche
Voraussetzungen: Lernbereitschaft, Offenheit und Neugier

Leitung

Cornelia van den Hout, Dipl.-Psych., Supervisorin, Business und Personal Coach (IHK), Trainerin für Resilienz und Potentialentwicklung, Systemische und KurzzeitTherapeutin und Paartherapeutin

Kursdaten

Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 1.115,- EUR

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Die Kunst der Resilienz

Resilient zu sein bedeutet Herausforderungen aktiv zur Steigerung der Selbstfürsorge, des eigenen Selbstwertes sowie zum persönlichen Wachstum zu nutzen. In diesem Training lernen Sie, wie Sie mit täglichen Anforderungen lösungsorientiert umgehen und gleichzeitig besser für sich sorgen können. Entdecken Sie Ihre Ressourcen, die Quellen Ihrer Kraft und Ihre Schutzfaktoren, damit Sie diese besser nutzen.

Lernen Sie, wie sie vermehrt in die Akzeptanz gehen und trotz der oft herausfordernden Situation Optimismus leben; wie Sie Ihre mentalen und geistigen Kräfte gezielt für mehr Zufriedenheit und Glück in Ihrem Leben nutzen können. Resilienz ist erlernbar – am Besten mit viel Spaß und Humor!

Methoden

Die Veranstaltung hat einen Workshop-Charakter mit inhaltlichem Input, Aufnahme von Erwartungen der Teilnehmenden, moderiertem Erfahrungsaustausch, Reflexion eigener Erfahrungen, Kleingruppenarbeit und Achtsamkeits- und Wahrnehmungsübungen.

Zielgruppe

für alle Bereiche
Voraussetzungen: Lernbereitschaft, Offenheit und Neugier

Leitung

Cornelia van den Hout, Dipl.-Psych., Supervisorin, Business und Personal Coach (IHK), Trainerin für Resilienz und Potentialentwicklung, Systemische und KurzzeitTherapeutin und Paartherapeutin

Kursdaten

Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 12 Personen
Kursgebühr: 1.115,- EUR

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Aktivierende Pflege und rückenschonendes Arbeiten
am Beispiel des Transfers

Der Transfer spielt im täglichen Pflegealltag eine wichtige Rolle. Oft kommt dabei die »Hauruck«-Methode zur Anwendung, von der weder der Klient noch die Pflegekraft profitiert. Doch wie kann man trotz zunehmender Arbeitsbelastung scherkräftearme Transfere durchführen, die die Selbstständigkeit der zu Pflegenden fördert und die Rücken der Pflegekräfte schont?


In diesem Workshop werden Sie dazu verschiedene Transfertechniken vom Bett in den (Roll-)Stuhl kennen und miteinander anwenden lernen. Der sinnvolle Einsatz eines kleinen Hilfsmittels wird dabei ebenso geübt, wie das Zusammenwirken zweier Pflegepersonen bei der Bewegungsunterstützung.

Methoden

  • Praktische Übungen am Bett (Bitte bequeme Kleidung mitbringen)
  • Kurze theoretische Inputs
  • Wenn möglich, praktische Umsetzung mit Pflegebedürftigen eines Altenheims oder Klienten einer Einrichtung der Behindertenhilfe
  • Erfahrungsaustausch

Zielgruppe

Pflegekräfte in der Alten- und Behindertenhilfe
Voraussetzung: Bereitstellen von 1 – 2 Pflegebetten

Leitung

Vera Ohm, Lehrerin für Krankenpflege, Kranken- und Gesundheitspflegerin, Trainerin Aktivitas-Pflege®

Kursdaten

Kurszeiten: 4 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 10 Personen
Kursgebühr: 655,- EUR zzg. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 4 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Beziehungen – Verhalten – Alltag gestalten

Ein Seminar, das sich mit den Herausforderungen aller beschäftigt, die Menschen mit Demenz pflegen und betreuen

  • objektive und subjektive Aspekte der Erkrankung
  • Reflexion des beruflichen Alltags
  • fachliche Herausforderungen
  • Klärung von Bedürfnissen und Zielen
  • einen Verstehenszugang entwickeln
  • Umgang mit herausforderndem Verhalten
  • »schwierige« Einzelsituationen bearbeiten (moderierte Fallbesprechung)
  • angemessene Kommunikation
  • Möglichkeiten der Alltagsgestaltung
  • Perspektivenwechsel

Zielgruppe

Pflege- und Betreuungskräfte, die Menschen mit Demenz pflegen und betreuen

Methoden

Neben fachlichen Inputs und Kurzvorträgen wird sehr an den Erfahrungen und dem Erleben der Teilnehmenden gearbeitet.

  • Einzel-, Gruppen - und Plenumsarbeit
  • Reflexion von konkreten Einzelsituationen
  • Entwicklung von Schritten für einen Praxistransfer
  • Verdeutlichung durch Videosequenzen

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Demenz 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: 16 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP)

Umgang mit/Begleitung von Angehörigen

Pflegekräfte sind zwar in erster Linie für das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner zuständig, trotzdem sind deren Angehörige auch direkt Betroffene, die Aufmerksamkeit und Zuwendung brauchen. Das ist nicht immer leicht. Wichtig ist es, eine konstruktive Kultur des Umgangs zu entwickeln.

  • Differenzierung von Angehörigen
  • Angehörige sind auch immer Betroffene
  • Ursachen /Gründe für Verhalten /Herausforderungen
  • Wahrnehmung vs Wertung
  • Beteiligte – Beziehungsdreieck – Familiendynamik
  • angemessene Kommunikation
  • Umgang mit »kritischen Situationen« (Beschwerden, u. a.)

Zielgruppe

Pflegende, Mitarbeitende aus dem Betreuungsbereich und Sozialem Dienst

Methoden

  • Kurzvorträge
  • Fallbeispiele
  • Reflexion der Verhaltens- und Vorgehensweisen
  • Plenums- und Gruppenarbeiten

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Angehörige 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 1.115,-Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Möglichkeiten der Betreuung immobiler / bettlägeriger Menschen

Die Teilnehmenden lernen, die besonderen Bedarfslagen von immobilen Menschen wahrzunehmen und Beziehungen entsprechend gestalten zu können. Es geht um die Erkenntnis, dass immobile Menschen mehr sind als Objekte von Pflegehandlungen.

  • die eigene Haltung reflektieren
  • Ziele für Begleitung und Betreuung
  • angemessene Zimmergestaltung
  • Möglichkeiten von Kontakt und Begegnung
  • Inhalte von Betreuung und Beziehungsgestaltung
  • Kooperation der beteiligten Berufsgruppen

Methoden

  • fachliche Inputs
  • Austausch von Erfahrungswissen der Teilnehmenden
  • Reflexionseinheiten
  • Bearbeitung von Einzelsituationen / Praxisbeispielen
  • Entwicklung von Strategien für einen Praxistransfer
  • kollegialer Austausch / Beratung

Zielgruppe

Alle in der Pflege Tätige

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Lebensraum Bett 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Alte Menschen mit Depressionen begleiten und betreuen

Ziele und Inhalte

Die Teilnehmenden lernen, das Krankheitsbild zu erkennen und einschätzen zu können. Sie lernen angemessene Ansätze, um Betroffene bedarfslagenorientiert zu begleiten und zu unterstützen

  • Ursachen der Depression
  • Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern
  • Auswirkungen und Herausforderungen
  • Möglichkeiten der Intervention und Begleitung
  • Kooperationspartner
  • eigene Begrenzungen

Ablauf und Methoden

  • fachliche Inputs
  • Bearbeitung von Einzelsituationen
  • Arbeit im Plenum und in Gruppen
  • Einbeziehung des Erfahrungswissen der Teilnehmenden
  • Ansätze für einen Praxistransfer

Zielgruppe

Mitarbeitende aus Organisationen der Altenhilfe aus den Arbeitsbereichen Pflege und Betreuung

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl. Sozialarbeiterin und Dipl. Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Depression 2019
Kurszeiten: 8 UE , 8.00 – 15.00 Uhr / 9.00 – 16.00 Uhr, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Herausfordernde Situationen im Heimalltag

Der Einzug ins Pflegeheim ist für die Bewohner/-innen eine große Umstellung. Nicht selten schlägt sich das in deren Verhalten nieder. Da ist ein professioneller und gleichzeitig einfühlsamer Umgang gefragt.

Schwerpunkte

  • Definition  
  • herausforderndes Verhalten bei/von Bewohnern/-innen
  • fremde Welt Pflegeheim
  • Spannungsfelder aushalten
  • angemessene Beziehungsgestaltung
  • eigene Begrenzungen
  • konkrete Entlastungsmöglichkeiten
  • theoriegeleitete Auseinandersetzung mit praxisorientierten Belastungsthemen/Belastungssituationen
  • Klärung von Ursachen
  • Entwicklung von Interventionsstrategien
  • Erörterung entsprechender Schritte für einen Praxistransfer

Zielgruppe

Pflege- und Betreuungskräfte

Methoden

  • Die Fortbildung bedient sich verschiedener Methoden, die sich der Situation und den Bedarfen den Teilnehmenden anpassen.
  • Gearbeitet wir sowohl in der Gesamtgruppe als auch in Kleingruppen.
  • Videosequenzen vertiefen die Inhalte

Leitung

Gabriele Scholz-Weinrich, Dipl.-Sozialgerontologin

Kursdaten

Kursnummer: INH Heimalltag 2019
Kurszeiten: 8 UE, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 16 Personen
Kursgebühr: 1.115,- Euro zzgl. Fahrtkosten

Für diesen Kurs erhalten Sie 8 Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP).

Fortbildungstage für Betreuungskräfte nach SGB XI

Ziele und Inhalte

Biografien und persönliche Fotos stecken voller Emotionen und Geschichten: Durch freudvolles Experimentieren und Anwenden der Fototransfertechnik entstehen individuelle Kunstwerke, die Erinnerungen an schöne Momente, Lieblingsmenschen oder die Heimat bewahren und würdigen. Auf spannende und einfache Weise verbinden wir Fotos mit Malerei. Das Gestalten mit eigenen Fotos ist eine aktive Form der Biografiearbeit und führt bei unserer Zielgruppe – den älteren Menschen – zu einer Stärkung der eigenen Identität und des Selbstwertes. Die entstandenen Kunstwerke und der kreative Prozess dorthin begeistern und erfreuen alt und jung.

Ablauf und Methoden

  • Einstieg in die Fototransfertechnik/Acryltransfertechnik
  • freies Experimentieren und Anwenden der Technik
  • Vermittlung von gestalterischen Kenntnissen und Fähigkeiten
  • neue Ansätze für biografisches Arbeiten

Mit Hilfe der einfachen Anwendung der Fototransfertechnik können
persönliche Fotos, Bilder oder Motive auf Leinwand, Holz, Keramik etc.
übertragen und kreativ gestaltet werden.

Zielgruppe

Alltagsbegleiter/-innen, Betreuungskräfte nach SGB XI, Präsenzkräfte,
ehrenamtlich in der Pflege Tätige, Pflegekräfte
Voraussetzungen: Neugier und Freude am Thema

Leitung

Claudia Kaltwasser, Betreuungskraft, Goldschmiedin, Dozentin an Pflegeakademien

Kursdaten

Kursnummer: INH FBT Biografie 2019
Kurszeiten: 2 Tage (16 UE), Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 18 Personen
Kursgebühr: 2.230,- EUR zzgl. Fahrkosten
Ort: in Ihrem Betrieb
Bemerkung: Bitte mitbringen: Kopien von Fotos, Schutzbekleidung altes T-Shirt oder Kittel)

 


Collage, Assemblage, Brulage, Frottage, Rollage … 

Ziele und Inhalte

Nur wenige künstlerische Techniken bieten so viele Variationsmöglichkeiten wie die Collage. Dabei ist sie nicht nur eine spezielle Technik, sondern auch eine Verhaltens- und Verfahrensweise, die festgelegte Bedeutungen oder Beziehungen in Frage stellt. Aus Einzelteilen, Schnipseln und unterschiedlichsten Materialien entsteht etwas Neues, eine neue ästhetische Einheit.
Für unsere Tätigkeit im sozialen Arbeitsfeld bedeutet das für alle Beteiligten das ermöglichen von Kreativität, Spiel, Experiment, Spontanität, Leichtigkeit und Freude beim Tun.
Die verschiedenen Collagetechniken sind ideal geeignet, um persönliche, kreative und selbstwertstärkende Erfahrungen und Erfolge zu erleben.

Zielgruppe

Alltagsbegleiter/-innen, Betreuungskräfte nach § 53c, Präsenzkräfte, ehrenamtlich in der Pflege Tätige, Pflegekräfte

Leitung

Claudia Kaltwasser, Betreuungskraft, Goldschmiedin, Dozentin an Pflegeakademie

Kursdaten

Kursnummer: INH FBT Collage 2019
Kurszeiten: 8.00 – 15.15 Uhr, Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 22 Personen
Kursgebühr: 2.230,- EUR zzgl. Fahrkosten
Ort: in Ihrem Betrieb
Bemerkung: Bitte Materialien wie z. B. alte Fotos, Fundstücke,
Papiere, Zeitschriften, Stoffreste ... mitbringen

Typisch Mann/ typisch Frau

Darf der Mann noch Gentleman sein und die Frau noch Lady?

Ziele und Inhalte

Wie können wir in der Betreuung von älteren Menschen deren Identität als Mann oder Frau stärken?
Welches Rollenbild/Rollenverständnis galt für einen Mann und für eine Frau damals und wie ist es heute – auch in der Pflegeeinrichtung?
Uns ist es wichtig, durch vielfältige Inspirationen für Betreuungsangebote den Transfer der Rollen im Alltag der Menschen, die betreut werden, zu ermöglichen.

Ablauf und Methoden

Während des Kurses wird ein Wechsel zwischen theoretischen Themen, die bearbeitet und hinterfragt werden und praktischem Gestalten und Ausprobieren stattfinden.
Dazu gehören: Plenumsdiskussion, Sensibilisierungsübungen, Praxisreflexion und kreative praktische Umsetzungen

Zielgruppe

Alltagsbegleiter/-innen, Betreuungskräfte nach SGB XI, Präsenzkräfte, ehrenamtlich in der Pflege Tätige, Pflegekräfte
Voraussetzungen: erste Erfahrungen in der Betreuungsarbeit

Leitung

Kirsten Klaus, Heilpraktikerin, Psychotherapeutin und Kommunikationstrainerin
Claudia Kaltwasser, Betreuungskraft, Goldschmiedin, Dozentin an der Pflegeakademie 

Kursdaten

Kursnummer: INH FBT Rollentypisch 2019
Kurszeiten: 8.00 – 15.15 Uhr, Termin nach Absprache
Gruppengröße: 18-22 Personen
Kursgebühr: 2.230,- EUR zzgl. Fahrkosten
Ort: in Ihrem Betrieb

Kreativität und Alltagsgestaltung bei Demenz

Emotionen als Schlüssel zur Alltags- und Beziehungsgestaltung 

Ziele

– Sie kennen die wichtigsten Methoden und Möglichkeiten, wie dementen Menschen im alltäglichen Umgang orientierungshelfende Maßnahmen ermöglicht werden können.
– Sie entwickeln einen Blick für die Bedürfnisse, die ein dementiell veränderter Mensch für die Gestaltung einer sicherheitsspendenden und emotionalen Wohlfühlatmosphäre benötigt.
– Sie können den Wohnraum bzw. die wohnnahe Umgebung von Dementen in einer Art und Weise gestalten, dass der Betroffene sich darin wohl fühlt.
– Sie können die Tagesgestaltung und den Einsatz von Hilfsmitteln und Medien (Spiele, Alltagsaktivitäten, Gruppen- und Einzelbetreuung)individuell und bedarfsgerecht variabel gestalten.

Ablauf und Methoden

– Kurz-Vorstellung der Charakteristika bei Demenz
– Einsatz von Spielen, Arten von Spielen, Bedeutung von Spielen
– Verhaltensrepertoire geistig verwirrter Menschen
– Erfolgversprechende Zugangswege in die Demenzwelt
– Innere und äußere Orientierung
– Verhaltensregeln im sozioemotionalen Beziehungskontext (z. B. bei Abwehr)

Zielgruppe

Alltagsbegleiter/-innen, Betreuungskräfte nach SGB XI, Präsenzkräfte, ehrenamtlich in der Pflege Tätige, Pflegekräfte 

Leitung

Markus Michl, Ergotherapeut

Kursdaten

Kursnummer: INH FBT Alltagsgestaltung 2019
Kurszeiten: 2 Tage (16 UE), Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 18 Personen
Kursgebühr: 2.230,- EUR zzgl. Fahrkosten
Ort: in Ihrem Betrieb
Bemerkung: Die Thematik kann je nach Teilnehmer-Klientel fachlich
dem Ausbildungsniveau angepasst werden.

Begleitung im Sterbe- und Trauerprozess 

Ziele und Inhalte

Wenn Abschiednehmen zu einem kritischen Lebensereignis wird, dann brauchen Menschen Unterstützung bei der Bewältigung. Ziel der beiden Fortbildungstage ist es, dass Betreuungskräfte aufmerksam und einfühlsam trauernde Menschen entsprechend ihren Bedürfnissen begleiten, sich auf ältere Menschen im Trauerprozess einlassen und dabei ihre persönlichen Belastungsgrenzen  erkennen und schützen.

Ablauf und Methoden

In einer vertrauensvollen Atmosphäre bietet die Fortbildung Raum zur Reflexion von Situationen der Trauer und des Abschiednehmens. Die Bereitschaft, sich auf das Thema persönlich einzulassen, über Gefühle zu reden, die eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu erkennen, ist grundlegend.

Eigene Rituale des Abschiednehmens und neue Verhaltensweisen im Umgang mit diesen Anforderungen werden gefunden bzw. entwickelt.

Zielgruppe

Alltagsbegleiter/-innen, Betreuungskräfte nach SGB XI, Präsenzkräfte, ehrenamtlich in der Pflege Tätige, Pflegekräfte
Voraussetzungen: Arbeitsfelderfahrung 

Leitung

Kirsten Klaus, Heilpraktikerin, Psychotherapeutin und Kommunikationstrainerin

Kursdaten

Kursnummer: INH FBT Sterbebegleitung 2019
Kurszeiten: 2 Tage (16 UE), Termin nach Absprache
Gruppengröße: max. 18 Personen
Kursgebühr: 2.230,- EUR zzgl. Fahrkosten
Ort: in Ihrem Betrieb

Ihr Wunschthema ist nicht dabei?

Bitte sprechen Sie uns an, wir konzipieren gerne ein auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Inhouse-Seminar.

Downloads
Weiterbildung Darmstadt
Verwaltung: Anke Stübner
Telefon: 0 61 51 – 870 12-27