Berufsbild: Altenpflegehilfe –
nur 1 Jahr Ausbildung

Sie sind offen und ergreifen gerne die Initiative? Sie wollen zügig in die praktische Arbeit kommen? Sie arbeiten gerne mit anderen zusammen und haben eine positive Einstellung zu alten, auch gebrechlichen Menschen? Und sind auf der Suche nach einem krisensicheren Job mit sehr guten Berufschancen?

Dann passt der Beruf der Altenpflegehilfe ideal zu Ihnen: kurze Ausbildungszeit, Arbeit mit Menschen, krisensicherer Job.

Sie benötigen für die Ausbildung lediglich einen Hauptschulabschluss.

Und: Falls Sie doch (irgendwann) die Fachausbildung zur examinierten Altenpflegekraft machen möchten, schaffen sie mit einem erfolgreichen Abschluss die Voraussetzungen.

Perspektive gesucht – Beruf(ung) mit
Zukunft gefunden

Altenpflege ist ein Beruf mit Zukunft. Denn die Menschen in unserer Gesellschaft werden immer älter. Schon jetzt werden in vielen Einrichtungen Altenpflegehelfer/-innen dringend gesucht. Der Bedarf wird weiter steigen. Mit Ihrer Qualifikation sind Sie eine wichtige Unterstützung der Pflegefachkräfte.

Pflegen, helfen, fördern

Im Mittelpunkt Ihrer Tätigkeit steht das Wohl des betreuten Menschen – Ziel ist es, ihn in seiner Selbstständigkeit zu unterstützen und seine Lebensqualität zu erhalten – oder sogar zu verbessern.

  • Sie betreuen gesunde und kranke alte Menschen und übernehmen pflegerische Aufgaben.
  • Sie helfen alten Menschen, ihre Lebens- und Wohnumgebung zu gestalten. Sie fördern sie darin, ihre alltäglichen Aktivitäten selbstständig auszuführen.
  • Die Arbeit in der Altenpflege ist Teamarbeit. Besprechungen, Organisation und Gespräche mit den Angehörigen – das alles gehört ebenso wie die Arbeit mit den alten Menschen zum Arbeitsalltag.
  • Sie unterstützen die Altenpflegefachkräfte in der täglichen Arbeit.

Ihre Ausbildung dauert 1 Jahr.

Altenpflegehelfer/-innen arbeiten in Alten- und Pflegeheimen, bei ambulanten Pflegediensten, in Rehakliniken oder in der Tages- und Kurzzeitpflege. Sie können überall dort auch als Betreuungskraft arbeiten.

Mit dem Abschluss schaffen Sie die Voraussetzungen zu einer Fachkraftausbildung.

Infos zur Ausbildung

Was lerne ich?

Was lerne ich?

  • alte Menschen fachkundig zu pflegen
  • Grundlagen in Gesundheitsvorsorge und Ernährungsberatung
  • alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten zu unterstützen
  • den Umgang mit schwierigen sozialen Situationen
  • Sterbende und Trauernde zu begleiten

Hier finden Sie Informationen zum Rahmenlehrplan.

Wie lerne ich?

Wie lerne ich?

Die Akademie für Pflege- und Sozialberufe legt viel Wert auf Praxiserfahrung und eine lebendige Lernatmosphäre. Bei der Ausbildung wechseln sich Unterricht und praktische Ausbildung in Blöcken ab.

Wir führen verschiedene Exkursionen durch, zum Beispiel in Einrichtungen mit besonderen Angeboten oder besuchen interessante Fachveranstaltungen, wie den Seniorentag in Frankfurt. Außerdem veranstalten wir Tage zur Teambildung wie Klettern oder ein Besuch des Dialogmuseums in Frankfurt. Daneben absolvieren Sie ein mehrwöchiges Praktikum außerhalb Ihres Ausbildungsbetriebs. Zum Beispiel im Krankenhaus, in gerontopsychiatrischen Einrichtungen oder in einem ambulanten Pflegedienst. So lernen Sie verschiedene Handlungsfelder der Pflege kennen.

Wo kann ich die Ausbildung machen?

Wo kann ich die Ausbildung machen?

Den theoretischen Teil der Ausbildung machen Sie in einer der Altenpflegeschulen der Akademie für Pflege- und Sozialberufe an den Standorten Darmstadt oder Wiesbaden.

Die praktische Ausbildung erfolgt in einer Pflegeeinrichtung. Das kann ein Altenpflegeheim sein, ein ambulanter Pflegedienst oder eine Sozialstation.

Was verdiene ich während der Ausbildung?

Was verdiene ich während der Ausbildung?

Die Ausbildung an der Akademie für Pflege- und Sozialberufe ist kostenlos.

Ihre Ausbildungsvergütung bezahlt die jeweilige Pflegeeinrichtung, in der Sie den praktischen Teil Ihrer Ausbildung machen. Die Höhe richtet sich nach den dort gültigen tariflichen Vereinbarungen.

In bestimmten Fällen können Sie auch Unterhaltsgeld oder ALG II beziehen. Auch Bildungsgutscheine werden angenommen. Darüber informieren Sie die entsprechenden Beratungsstellen und die Agentur für Arbeit.

Wann beginnt die Ausbildung?

Wann beginnt die Ausbildung?

Die Ausbildung beginnt am:

  • 1. September 2018 in Darmstadt und Wiesbaden sowie:
    1. April 2018 in Wiesbaden

Sie finden diese (und andere Termine) auch in unserem Bildungskalender.

Die nächste verkürzte Ausbildung beginnt am 1. Oktober 2017 und endet am 31. März 2018. Für Weiteres laden Sie sich bitte unser Bildungsprogramm herunter auf Seite 25 finden Sie alle Informationen zur verkürzten Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/-in. Wenn Sie Fragen haben,  freuen wir uns auf Ihren Anruf.

Wer kann sich bewerben?

Wer kann sich bewerben?

Alle, die

  • mindestens einen Hauptschulabschluss haben
  • gesundheitlich geeignet sind
  • erkennbare Motivation zeigen
  • schon einmal ein Praktikum von mindestens zwei Wochen in der Altenpflege gemacht haben.

Mit wem schließe ich meinen Ausbildungsvertrag ab?

Mit wem schließe ich meinen Ausbildungsvertrag ab?

Sie schließen zwei Verträge ab: den Schulvertrag mit uns und den Ausbildungsvertrag mit der Einrichtung, in der Sie die praktische Ausbildung machen. 

Wie finde ich einen Ausbildungsbetrieb?

Wie finde ich einen Ausbildungsbetrieb?

Sie können selbst bei Einrichtungen fragen, ob sie einen Ausbildungsplatz frei haben.

Wir arbeiten mit insgesamt 80 Einrichtungen zusammen, die in der Altenpflege ausbilden. Sollten Sie noch keinen Ausbildungsbetrieb gefunden haben, können wir Ihnen gerne mit Adressen weiterhelfen.

Was passiert nach der Ausbildung?

Was passiert nach der Ausbildung?

Die Chancen auf eine Festanstellung nach dem erfolgreichen Abschluss sind überdurchschnittlich hoch. Unsere Absolventen haben in der Regel sogar die Auswahl unter mehreren Stellen.

Mit Ihren Kenntnissen können Sie auch als Betreuungskraft arbeiten.

Sie können eine Ausbildung zur examinierten Fachkraft machen. Die Berechtigung dazu erhalten Sie automatisch mit Ihrem erfolgreichen Abschluss. Bei einer besonders guten Abschlussnote verkürzt sich die Ausbildung zur examinierten Fachkraft sogar auf zwei Jahre. Als Fachkraft stehen Ihnen noch andere Karrierepfade offen.